csm_Anzeige_Web_1920x640px_13_a0ea631cc0.jpg

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote und Kurse
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Corona Schnelltest

Bürgertestung: Corona-Schnelltests

Die Eindämmung von Covid-19 ist Teamarbeit! Deshalb bietet Ihnen das Deutsche Rote Kreuz in Hofgeismar die Möglichkeit, sich auf das SARS-CoV-2-Virus testen zu lassen.

Ansprechpartner

Zentrale

Tel: 05671 - 99 66-0
Testzentrum(at)drk-hofgeismar.de

Friedrich-Pfaff-Str. 1
34369 Hofgeismar

Allgemeine Informationen

Sie benötigen keinen Termin.

An der Anmeldung werden zuerst Ihre persönlichen Daten überprüft. Hierfür benötigen Sie unbedingt einen gültigen Lichtbildausweis (z.B. Personalausweis).

Auf Wunsch können Sie Ihr Testergebnis als digitales Testzertifikat erhalten. Um diesen Service nutzen zu können benötigen Sie ein Schnelltest-Profil in der Corona-Warn-App. Wenn Sie Hilfe bei der Einrichtung des Schnelltest-Profils benötigen, finden Sie hier eine kurze Anleitung.

Kinder können entweder in Begleitung einer Sorgeberechtigten Person oder mit einer ausgefüllten Einverständniserklärung getestet werden. Die Einverständniserklärung liegen in den Testzentren aus oder können direkt hier heruntergeladen werden.

 

Neue Regeln für Antigen-Schnelltests

Mit der Dritten Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung werden ab dem 30. Juni 2022 Testkapazitäten noch gezielter eingesetzt. Bürgerinnen und Bürger haben weiterhin unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf kostenlose Bürgertests. Bei Risikoexposition (z.B. Veranstaltungen in Innenräumen, Konzerte, Theater, Hochzeiten etc.) beteiligen sich Menschen, die sich testen lassen wollen, mit 3 Euro an den Bürgertests.

  • Für wen ist der Bürgertest kostenlos?

    Mit dem Anspruch auf Bürgertests sollen besonders vulnerable Personen geschützt werden, unter anderem jene, die derzeit nicht geimpft werden können. Einen Anspruch auf kostenlose Bürgertests haben daher:

    • Kinder unter 5 Jahren, also bis zu ihrem fünften Geburtstag
    • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, unter anderem Schwangere in den ersten zwei Trimester
    • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen
    • Personen, bei denen ein Test zur Beendigung der Quarantäne erforderlich ist („Freitesten“)
    • Besucher und Behandelte oder Bewohner in unter anderem folgenden Einrichtungen:
      • Krankenhäuser
      • Rehabilitationseinrichtungen
      • stationäre Pflegeeinrichtungen
      • Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
      • Einrichtungen für ambulante Operationen
      • Dialysezentren
      • ambulante Pflege
      • ambulante Dienste oder stationäre Einrichtung der Eingliederungshilfe
      • Tageskliniken
      • Entbindungseinrichtungen
      • ambulante Hospizdienste und Palliativversorgung
    • Leistungsberechtigte, die im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach dem § 29 SGB IX Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei Leistungsberechtigten im Rahmen eines Persönlichen Budgets beschäftigt sind
    • Pflegende Angehörige
    • Haushaltsangehörige von nachweislich Infizierten
  • Wie weise ich nach, dass ich Anspruch auf einen kostenlosen Bürgertest habe?

    Wer eine kostenlose Testung in Anspruch nehmen möchte, muss sich gegenüber der testenden Stelle ausweisen und einen Nachweis erbringen: Bei Kleinkindern ist das die Geburtsurkunde oder der Kinderreisepass, bei Schwangeren der Mutterpass. Wer aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden kann, muss ein ärztliches Zeugnis im Original über die medizinische Kontraindikation vorlegen.

    Teilnehmende an Impfwirksamkeitsstudien können sich von den Verantwortlichen der Studien einen Teilnahme-Nachweis ausstellen lassen und diesen vorlegen. Wer sich freitesten will, legt den PCR-Test vor, gleiches gilt für Haushaltsangehörige von Infizierten, die zudem einen Nachweis für die übereinstimmende Wohnanschrift benötigen.

    Bei Besuchen in Pflegeheimen oder Krankenhäusern  wird der Teststelle gegenüber glaubhaft gemacht. Als Nachweis kann eine Selbstauskunft direkt in der Teststelle unterschrieben werden oder eine Bescheinigung der Einrichtung (Krankenhaus, Pflegeheim usw.) vorgelegt werden.

    Pflegende Angehörige müssen ebenfalls gegenüber der Teststelle glaubhaft nachweisen (z.B. durch eine Selbstauskunft oder einer Bescheinigung der Pflegekasse), dass sie einen pflegebedürftigen Angehörigen pflegen.

    Auch Leistungsberechtigte im Rahmen eines Persönlichen Budgets und bei ihnen beschäftigte Personen müssen diesen Umstand glaubhaft machen. Eine leistungsberechtigte Person nach § 29 SGB IX kann dies regelhaft durch einen entsprechenden Bescheid nachweisen.

  • Wann muss ich eine Eigenbeteiligung von 3 Euro bezahlen?

    Auch bei Veranstaltungen in Innenräumen, nach Risikokontakten, wenn die Corona-Warn-App eine rote Warnung anzeigt oder um vulnerable Gruppen zu schützen, ist es sinnvoll, sich testen zu lassen, um Infektionsketten zu unterbrechen. Wer einen solchen Test braucht, wird weiterhin vom Staat unterstützt. Er muss sich künftig aber mit 3 Euro beteiligen. Das gilt bei:

    • Personen, die am Tag der Testung eine Veranstaltung in Innenräumen besuchen wollen
    • Personen, die am Tag der Testung Kontakt zu Personen haben werden, die ein hohes Risiko haben, schwer an Covid-19 zu erkranken (Das sind Menschen ab 60 Jahren, Menschen mit Behinderung, Menschen mit Vorerkrankungen)
    • Personen, die durch die Corona-Warn-App einen Hinweis auf ein erhöhtes Risiko erhalten haben („rote Kachel“).
  • Muss ich einen Nachweis bringen, damit ich den 3-Euro-Bürgertest bekomme?

    Ja. Auch für Bürgertests mit Eigenbeteiligung ist es notwendig, den Anspruch nachweisen zu können. Das geht z. B. mit dem Vorzeigen der Corona-Warn-App mit der Statusanzeige „erhöhtes Risiko“ oder der Eintrittskarte für eine Veranstaltung, einer Reservierungsbestätigung, einer Einladung oder einem sonstigen Nachweis, woraus sich eine Teilnahme am selben Tag ableiten lässt.

    Personen, die den Bürgerstest mit Eigenbeteiligung wünschen, müssen eine Selbstauskunft unterschreiben, die Zweck und Zahlung der Testung beinhaltet. Diese wird in der Teststelle aufbewahrt und dient der besseren Nachweisbarkeit der tatsächlichen Zahlung des Eigenanteils und erschwert Abrechnungsbetrug. Die Teststellen unterstehen der Aufsicht der Länder bzw. der Kommunen, und sie werden zudem von den zuständigen Kassenärztlichen Vereinigungen  stichprobenhaft geprüft.

  • Kann ich mich auch weiterhin ohne Grund testen lassen?

    Anlasslose Tests (also wenn Sie keinen der oben genannten Gründe für einen kostenlosen oder 3 Euro-Bürgertest haben) sind im Testzentrum weiterhin möglich, müssen aber selbst bezahlt werden.

    der anlasslose Schnelltest kostet beim DRK Hofgeismar 9,50 Euro

  • Ich habe Symptome, ist der Test für mich kostenlos? Und wo soll ich hingehen?

    Symptomatische Patientinnen und Patienten sollten zu Hause bleiben und das weitere Vorgehen zunächst telefonisch abklären. Sie gehören auf jeden Fall in die Hände eines Arztes und . werden künftig durch die Hausärzte oder Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) getestet. Die Abrechnung erfolgt über die Krankenkassenkarte.

Testzentren

Standort Hofgeismar

Öffnungszeiten Testzentrum Hofgeismar ab dem 01. Juli 2022:
Mo. 08.00 - 15.00 Uhr
Di. 11.00 - 18.00 Uhr
Mi. 08.00 - 15.00 Uhr
Do. 11.00 - 18.00 Uhr
Fr. 08.00 - 15.00 Uhr
Sa. 11.00 - 17.00 Uhr (im ev. Krankenhaus Gesundbrunnen)
So. 10.00 - 16.00 Uhr

Adresse Test-Zentrum Hofgeismar:
Friedrich-Pfaff-Str. 1
34369 Hofgeismar

Die Teststellen in Bad Karlshafen (Helmarshausen), Reinhardshagen und Espenau sind geschlossen.